HOME    KONTAKT    
 



Alle Ergebnisse zum 41. Dolomitenlauf

2015-dolomitenlaufBei Top-Bedingungen kämpften vergangenes Wochenende in Obertilliach rund 1.500 Teilnehmer um die Bestzeiten. Über die 42 km-Distanz siegte mit dem Schweizer Toni Livers (1:37.07,2) einer der Favoriten, als bester Österreicher ging Christian Eberharter als 24. über die Ziellinie.

Einer der ganz großen Favoriten hat heute beim 41. Dolomitenlauf zugeschlagen: Der Schweizer Toni Livers gewann überlegen und sicherte sich seinen ersten Sieg im FIS-Marathoncup. Bei den Damen dominierte die US-Amerikanerin Holly Brooks, die die Führung in der Gesamtwertung übernahm.

Der 41. Dolomitenlauf über die Distanzen 42 und 20 km ging heute bei strahlendem Sonnenschein, perfekt gespurten Loipen und Temperaturen um die 0 Grad über die Bühne. Im Hauptrennen drückten die Stars des FIS-Marathoncups von Anfang an aufs Tempo. Es bildete sich rasch eine fünfköpfige Spitzengruppe. Bei der ersten Zieldurchfahrt beim Biathlon- und Langlaufzentrum Obertilliach nach acht Kilometern machten sich sieben Verfolger auf, die Lücke zur Spitze zu schließen. Kurze Zeit später lagen acht Athleten an der Spitze und nach rund 17 Kilometern wurde das Rennen neu geschrieben: Der Schweizer Toni Livers, zuletzt Gesamtdreizehnter bei der letzten Tour de Ski, attackierte und keiner seiner Konkurrenten konnte ihm folgen. Dahinter bildete sich mit Vorjahressieger Petr Novak, dem Italiener Florian Kostner und Adrien Mougel aus Frankreich eine dreiköpfige Verfolgergruppe.

Der zweifache Weltcupsieger Toni Livers, zuletzt Vierter beim FIS-Marathoncupauftakt in La Sgambeda, feierte einen ungefährdeten ersten Sieg beim Dolomitenlauf, 41 Sekunden vor Petr Novak und Adrien Mougel. Florian Kostner belegte vor Benoit Chauvet, dem bisherigen FIS-Marathonführenden, den vierten Platz. Als bester Österreicher landete Christian Eberharter aus Tux vor dem Obertilliacher Norbert Ganner an der 24. Stelle.

Sieg für Livers – Turbo-Rennen für Novak
Der 31-jährige Toni Livers aus Trun feierte heute seinen 1. Triumph im FIS-Marathoncup: “Das ist natürlich etwas ganz besonderes für mich. Ich hatte heute super Beine und perfektes Material. Mein großes Ziel ist jetzt die WM in Falun und natürlich behalte ich die FIS-Gesamtwertung im Blickpunkt!” Vorjahressieger Petr Novak aus Tschechien streute Livers Rosen: “Der war heute eindeutig zu stark für mich und den Rest der Welt. Aber ich habe die Gesamtführung im FIS-Marathoncup übernommen, das ist für mich mehr als ein Trostpflaster. Und zum Rennen selbst: Ich kann mich nicht erinnern je so ein schnelles Rennen bestritten zu haben.” Auch der Drittplatzierte Adrien Mougel war höchstzufrieden: “Das war ein fantastischer Tag für unser GEL Interim – Rossignol-Team: Erster und Dritter! Ich hatte schwere Beine und überlies nach Tonis Attacke Petr und Kostner die Verfolgungsarbeit. Ich fuhr ein taktisches Rennen und hatte auch nicht die Beine, um wirklich ganz oben zu landen.”

Holly Brooks im Freudentaumel
Bei den Damen feierte Holly Brooks mit 2:30 Minuten Vorsprung auf die Französin Aurelie Dabudyk einen ungefährdeten Sieg. “Es war mein erster Start beim Dolomitenlauf und es war alles perfekt hier: das Wetter, die Loipen, das Rennen, die Organisation. Ich bin absolut happy mit meinem Rennen und bin meinem Ziel, den FIS-Marathoncup zu gewinnen, ein Stückchen näher gekommen.” Hinter der Französin landete die Italienerin Antonella Confortola, die sich im Sprint knapp geschlagen geben musste, an der dritten Stelle.

Deutscher Doppelsieg über die 20km
Beim 20 Kilometer langen Dolomitenlauf sicherte sich Tobias Rath aus Bischofsheim den Sieg. Er siegte 19 Sekunden vor seinem deutschen Landsmann Toni Escher. Dritter wurde der Italiener Julia Brunner. Als bester Österreicher belegte der Ellmauer Armin Huber den zehnten Platz. Bei den Damen ging der Sieg ebenfalls nach Deutschland: Alexandra Svoboda siegte knapp vier Minuten vor der Italienerin Viviana Druidi. Dritte wurde mit Frederica Simeoni ebenfalls eine Läuferin aus Italien.

Dolomitenlaufbilanz
Insgesamt kamen rund 1.500 LangläuferInnen aus 29 Nationen nach Osttirol, um die verschiedenen Bewerbe zu bestreiten. “Rund 80 Prozent aller Starter kommen aus dem Ausland, das bringt eine enorme touristische Wertschöpfung, da unsere Gäste mehrere Tage in Osttirol bleiben. Die letzten Tage waren für unser OK-Team sehr herausfordernd, aber wir hatten am Ende genug Schnee und sahen tolle Leistungen. Ganz nach dem Motto: Jeder ein Sieger über sich selbst”, analysiert OK-Chef Franz Theurl. Im nächsten Jahr wird der Dolomitensprint wieder ins Programm zurückkehren, sagt der TVB-Obmann: “Und das noch größer als je zuvor. 1980 haben wir den ersten Dolomitensprint organisiert. Es war damals der weltweit erste Sprint und mittlerweile ist diese Disziplin Olympisch. Wir werden Gespräche mit der FIS und dem ÖSV führen, um 2015 ein Sprintweltcuprennen in Lienz zu organisieren. Das wäre die perfekte Fortsetzung einer Erfolgsgeschichte.” Und ein großes Ziel hat Franz Theurl für das nächste Jahr: “Der klassische Stil wird immer wichtiger – ganz nach dem Motto: Zurück zum Ursprung! Wir haben hier einige Konzepte im Tisch, um viel mehr Gäste und Teilnehmer für den Dolomitenlauf zu bekommen. Daran werden wir gleich morgen beginnen zu arbeiten.”

Alle Ergebnisse zum Dolomitenlauf 2015 finden Sie hier.

 

(c) Langlauf- und Biathlonzentrum Osttirol, Obertilliach 2017 | Impressum